Die Euro Falle am Geldautomaten in Nicht-Euro-Ländern

In der Juni Ausgabe der Finanztest Zeitschrift wird über eine böse Falle am Geldautomaten in einigen unserer europäischen Nachbarländer geschrieben. So hat es sich scheinbar in mehreren Nicht-Euro-Ländern wie Polen, Tschechien, Großbritannien, der Türkei und der Schweiz in der letzten Zeit eingebürgert am Geldautomaten extra abzukassieren. Derartige Berichte waren mir bisher schon aus Polen bekannt, nicht aber aus anderen Ländern wie z.B. Großbritannien oder der Schweiz. Doch die angesprochene Untersuchung ergab auch in diesen Ländern keine Entwarnung.

Der Trick Umrechnung in die Heimatwährung:

Seit einiger Zeit bieten Geldautomaten in den o.g. Ländern Kunden aus dem Euro-Raum – also auch Deutschen und Österreichern einen freundlichen Service: Die sofortige garantierte Umrechnung in die Heimatwährung Euro. Auf den ersten Blick denkt man vielleicht „netter Service“ – schließlich wusste man bisher nie so genau was später auf dem Kontoauszug stehen würde. Man gibt am Geldautomaten 1000 Tschechische Kronen an, weiß dass der Kurs irgendwo bei 1 zu 27 liegt und lässt sich später überraschen. Doch nun steht da am Geldautomaten – klicke hier und dir werden garantiert nur 39,60 € von deinem Konto abgebucht.

Der Haken:

Der Haken bei dem Angebot? Wenn Sie auf das Angebot eingehen, werden die 1.000 Kronen zum angezeigten Kurs des Geldautomatenbetreibers umgerechnet. Es steht zwar transparenter Weise auch der Umrechnungskurs dort – 1 zu 25,254 – doch wer jetzt nicht stutzig wird und sich an die ca. 1 zu 27 erinnert, die er vor Abreise im Internet gelesen hat, der zahlt böse drauf. Um das Beispiel Tschechien forzuführen: Bei Verzicht auf diesen „Service“ wurden am Ende vom Girokonto nur 36,40 € abgebucht. Sie haben also im Vergleich zum garantierten Umrechnungskurs ganze 3,20 € bei der Abhebung gespart. In % sind das volle 8,8%. Wenn Sie diesen Prozentsatz mal auf Ihre Urlaubskasse hochrechnen, kommen schnell einige Euro zusammen, die Sie doch besser direkt ausgeben 😉 Aus Neugier haben wir selbst die Probe aufs Exempel gemacht und dieses Beispiel in Prag selbst ausprobiert.

Geldautomat tschechien-Falle

Wie Sie auf dem Foto sehen können, lohnt es sich also „Nein“ zu sagen und mit der Abhebung ins scheinbar Ungewisse zu leben. Wenn Sie also in einem der Länder unterwegs sind, „FINGER WEG VON DER UMRECHNUNG IN LANDESWÄHRUNG“. Es wird zwar nicht in jedem Land so teuer wie in Tschechien, in der Schweiz und in der Türkei ermittelte die Finanztest „nur“ Aufschläge von ca. 2,5 – 3%, aber es gibt einfach keinen Grund Geldautomatenbetreibern mit solchen Machenschaften sinnlos Geld hinterher zu werfen. Schließlich sucht man nicht erst im Internet nach einer Kreditkarte mit der man kostenlos Geld abheben kann, um dann beim Kurs über den Tisch gezogen zu werden. Sie sehen also, um wirklich kostenlos im Ausland Geld abzuheben bedarf es

  1. Vorbereitung – nämlich mit einer Kreditkarte die Ihnen kostenlose Bargeldabhebungen möglichst weltweit ermöglicht und
  2. Vorsicht und Aufmerksamkeit – und zwar bei jedem Gang an den Geldautomaten um nicht als Service getarnten Tricksereien auf den Leim zu gehen. Informieren Sie auch auch über Kreditkarten zum kostenlos Geld abheben im Ausland