Währungsschwankungen und ihr Einfluss auf die Urlaubskasse

„Günstig in den Urlaub dank Ben Bernanke“ titelte das Handelsblatt gestern und nahm darauf Bezug, dass durch die jüngsten Änderungen der  Geldpolitik der amerikanischen Notenbank einige Währungen betroffen sind. Durch das Ende der Liqiuditätsflut wird beispielweise aus vielen Rohstoffländern wieder Geld abgezogen. Dies führt dazu, dass die jeweilige Landeswährung an Wert gegenüber dem US $ oder auch dem Euro verliert. Im Handelsblatt Artikel werden hier besonders Südafrika, Brasilien, Indien, Norwegen, Australien aber auch die Schweiz und die Türkei genannt. Vor genau einem Jahr bekam man beispielsweise für einen Euro ca. 1,2 australische Dollar. Seit April hat der Australische Dollar aber deutlich an Wert verloren, so dass man heute ca. 1,4 australische Dollar für einen Euro bekäme. Und wem das noch zu abstrakt ist: Wenn Sie heute Euro in australische Dollar tauschen erhalten Sie ca. 16% mehr für ihren Euro. Auch die indische Rupie ist zur Zeit ca. 14% günstiger zu haben als noch vor einem Jahr. Deutlich niedriger ist die Veränderung bei der norwegischen Krone. Diese verlor im 12-Monatsvergleich gute 6%. Da Norwegen jedoch ein sehr teures Urlaubsland ist, sind diese 6% auch schon aus Euro-Urlauber-Sicht sehr erfreulich. Richtig spannend ist die Kursentwicklung von Südafrikanischen Rand im Vergleich zum Euro: Durch die jüngsten Entwicklungen hat der Euro ganze 30% an Wert gegenüber der südafrikanischen Währung in den letzten 12 Monaten gewonnen. Weitere Währungen im 12 Monatsvergleich:

Australischer Dollar – 16% günstiger innerhalb von 12 Monate im Vergleich zum Euro

Brasilianischer Real – 16% günstiger innerhalb von 12 Monate im Vergleich zum Euro

Indische Rupie – 14% günstiger innerhalb von 12 Monate im Vergleich zum Euro

Norwegische Krone – 6% günstiger innerhalb von 12 Monate im Vergleich zum Euro

Schweizer Franken – 3% günstiger innerhalb von 12 Monate im Vergleich zum Euro

Südafrikanischer Rand – 30% günstiger innerhalb von 12 Monate im Vergleich zum Euro

Türkische Lira – 13% günstiger innerhalb von 12 Monate im Vergleich zum Euro

Was sollte man nun also tun, um von diesen Entwicklungen zu profitieren? Wenn Sie gerade auf dem Weg in den Urlaub sind, können Sie sich freuen. Einfach Bargeld am Geldautomaten im Reiseland abheben – oder eben jetzt Geld umtauschen. Wenn Sie Ihren Urlaub erst planen, stellt sich die Sache natürlich etwas schwieriger dar. Im Endeffekt müssen Sie dann entscheiden, wann der Kurs für Sie günstig ist: Wenn der Kurs Ihnen so sehr zusagt, dass Sie sich gern absichern würden, macht es Sinn direkt Geld umzutauschen – auch wenn hier vielleicht Gebühren anfallen. Wenn Sie aber – wie auch aktuell die Experten – davon ausgehen, dass diese Entwicklung noch weiter geht, brauchen Sie natürlich nichts zu tun und sollten noch warten.